Tabak Pirmasens
Drucken
Veröffentlicht am von

E Zigarette Jubiläum: 10 Jahre E-Zigaretten

E Zigarette Jubiläum: 10 Jahre E-Zigaretten

E Zigarette Jubiläum: 10 Jahre E-Zigaretten - Erfolge

 

E Zigarette Jubiläum: 10 Jahre E-Zigaretten

 

Die E-Zigarette feiert in diesem Jahr ihr 10jähriges Jubiläum in Deutschland. Das sind zehn Jahre einer enormen Erfolgsstory. Zehn Jahre Erfolg für Millionen Verbraucher. Auf der neuen Seite Unsererfolg.org sind zahlreiche lesenswerte Geschichten von Dampfern veröffentlicht worden, die Einblicke von erster Hand in die vielfältigen Gründe für den Umstieg auf die E-Zigarette bieten.

Aufklärung äusserst notwendig

Diese dokumentierten Erfolge von Rauchern und Verbrauchern sind Fakten. Fakt ist allerdings auch, dass der Stand der Aufklärung hierzulande gegenüber vielen anderen Ländern immer noch deutlich unterentwickelt ist. Denn über 80 Prozent der Bevölkerung wissen nichts von dem erheblich geringeren Schadenspotenzial von E-Zigaretten und auch leider nichts von den immensen Chancen, die der Umstieg aufs Dampfen für Zigaretten Raucher bedeutet.

Die Verunsicherung in der deutschen Bevölkerung ist groß. Viel größer als zum Beispiel in der britischen Gesellschaft, wo die Mehrheit aufgrund politischer Initiativen längst verstanden hat, dass 95 Prozent der Schädigung des Rauchens bei der EZigarette wegfallen!!

Der VdeH (Verband des E-Zigaretten Handels) fordert politische Aufklärung in Deutschland zu den Chancen insbesondere zu den gesundheitlichen Faktoren der E-Zigarette für Raucher. Hierbei geht es nicht darum, E Zigaretten als Gesundheitsprodukt zu vermarkten. Es geht darum, mithilfe der Wissenschaft die Fakten der Risikominimierung auf den Tisch zu legen und auf Grundlage dieser Fakten zu handeln! Aus den Ergebnissen der bisherigen, auch deutschsprachigen Untersuchungen lassen sich schon heute eindeutige Handlungsanweisungen für die Politik hinsichtlich ihrer Aufklärungspflicht ableiten.

"Harm reduction" wissenschaftlich belegt

An dieser Stelle seien stellvertretend die jüngsten Veröffentlichungen des Instituts für Suchtforschung in Frankfurt/ Main (Prof. Heino Stöver) und des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften in Graz (Prof. Bernd Mayer) genannt. Zahlreiche weitere Studienergebnisse lassen keinerlei Zweifel aufkommen, dass die E-Zigarette als risikoreduzierte Alternative mehr als nur bestens geeignet ist. Ein sehr großer Faktor ist der sogenannte "Flash" der das Dampfen bietet und natürlich ist auch die Hand und der Mund weiterhin "beschäftigt"  ( beide Faktoren können nicht mit Nikotinpflastern oder ähnlichem erreicht werden!)

Sicherlich hält der Erfolgskurs der E-Zigarette noch lange an, sofern nicht weiter tot reguliert wird (siehe TPD2 ). Das Potenzial und die Tatsachen sprechen für sich. Es liegt jetzt an den verantwortlichen politischen Stellen, diese sehr gute Alternative zum erwiesen deutlich schädlicheren Tabakkonsum zu fördern.

Zitat Prof. Stöver in der Süddeutschen Zeitung:

„Noch-Raucher, die überlegen, ob sie umsteigen, bekommen von zentralen staatlichen Stellen keine Hilfe, die brauchbar, ehrlich und glaubwürdig ist. Zum Beispiel in Form einer Broschüre, die Pro und Contra beleuchtet, und zeigt: Letztlich scheint die E-Zigarette erheblich weniger riskant zu sein, als das, was ich die letzten 20 Jahre gemacht habe.“

Zitat Prof. Stöver in der Frankfurter Neue Presse:

„Wir haben nicht viele Pfeile im Köcher“, so Stöver, um die Leute von den Zigaretten weg zu bekommen. „Die E-Zigarette ist einer dieser Pfeile. Ihn herauszunehmen, können wir uns nicht leisten.“

 

Quelle:  www.vd-eh.de


Kommentar schreiben
Überschrift
Kommentar